Österreich Brustkrebs: Paddeln zur Rehabilitation
Obs 20170426 obs0026?1493207645

Brustkrebs: Paddeln zur Rehabilitation

Veröffentlicht von Österreich
Wien (OTS) - Lange wurde Brustkrebsbetroffenen von Sport und anstrengender Arbeit abgeraten – eine bahnbrechende Studie zeigt jedoch, dass vor allem Paddeln positive Effekte bei der Rehabilitation haben kann.

 

Das Wissen, dass Paddeln nach einer Brustkrebsbehandlung helfen kann, ist nach wie vor noch nicht überall bekannt“, erklären Mona Knotek-Roggenbauer, Präsidentin von Europa Donna Austria und Svenja Franke-Bruhn, Präsidentin der Vienna Pink Dragons. „Deshalb haben wir uns zu einem gemeinsamen Schnuppertag entschieden und freuen uns auf zahlreiche Besucher“.

-

Europa Donna und die Vienna Pink Dragons laden daher Betroffene am 6. Mai 2017 zu einer kostenlosen Schnupperfahrt im Drachenboot ein, um die Bewusstseinsbildung für Brustkrebs zu unterstützen.

Körperliche Betätigung nach einer Brustkrebs-Diagnose – bis vor einigen Jahren rieten Ärzte den Betroffen davon ab. Eine bahnbrechende Studie von Don McKenzie, Professor für Sportmedizin und Bewegungsphysiologie an der University of British Columbia in Vancouver, konnte jedoch beweisen: Sportarten und Aktivitäten, bei denen die Arme regelmäßig bewegt werden, sind ein gut geeignetes Mittel, um nach einer Brustkrebsbehandlung wieder fit zu werden.

In seiner Studie zeigte McKenzie, dass gerade das Paddeln im Drachenboot, also eine repetitive und starke sportliche Betätigung des Oberkörpers, keine negativen Effekte auf die Patientinnen hatte. Im Gegenteil: Es traten keine neuen Fälle von Lymphödemen auf, viele Frauen berichteten von verbesserter Beweglichkeit in den Schultern und auch andere vorher bestehende Beschwerden zeigten eine deutliche Besserung. „Das Wissen, dass Paddeln nach einer Brustkrebsbehandlung helfen kann, ist nach wie vor noch nicht überall bekannt“, erklären Mona Knotek-Roggenbauer, Präsidentin von Europa Donna Austria und Svenja Franke-Bruhn, Präsidentin der Vienna Pink Dragons. „Deshalb haben wir uns zu einem gemeinsamen Schnuppertag entschieden und freuen uns auf zahlreiche Besucher“.

Über Europa Donna

Europa Donna Österreich ist eine PatientInnnenorganisation zur Förderung der Vorsorge, Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs sowie der Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet. In Zusammenarbeit mit Europa Donna International und dem wissenschaftlichen Beirat vertritt Europa Donna Österreich die Interessen der Betroffenen in der Öffentlichkeit und im politischen Entscheidungsprozess. Die Mitglieder des Vereins sind zum Großteil selbst Betroffene. Die Tätigkeit ist nicht auf Gewinn ausgerichtet, erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet und ist ausschließlich gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Bundesabgabenordnung gewidmet.

www.europadonna.athttp://www.dragonboat-vienna.at/pinkpaddling 

Über Vienna Pink Dragons

Unsere Idee ist es, ein eigenständiges Pink Paddling Team aufzustellen, welches Trainer, Steuerleute, Trommler und Paddler umfasst, regelmäßig trainiert sowie an Rennen teilnimmt. Dazu kommen Aufgaben wie Schriftführer, Kassier und Kapitän. In der derzeitigen Aufbauphase unterstützen die Vienna Dragons die Bildung des Teams Vienna Pink Dragons. Trainer, Steuerleute und unterstützende Paddler werden zurzeit noch zur Verfügung gestellt, um die Ausbildung der Vienna Pink Dragons vorzunehmen, bis diese eigenständig handlungsfähig sind. Der Drachenbootsport ist ein Mannschaftssport. Selbstverständlich für jeden von uns ist, dass der Teamgedanke jederzeit im Vordergrund steht. Große Hilfsbereitschaft und Einsatz für die gemeinsame Sache ist das erste, was jedes neue Mitglied bei uns erfährt und sich, jeder auf seine Art, zu eigen macht. Die Idee, noch mehr Menschen für unseren Sport und die Gemeinschaft zu begeistern und an dieser wohltuenden Erfahrung teilhaben zu lassen, ist unser Ziel. Mit Pink Paddling wollen wir für Brustkrebsbetroffene darüber hinaus die schwierige Übergangsphase vom Patienten zurück zu einem aktiven und reichhaltigen Leben durch unseren Sport unterstützen.

Text- und Bildquelle: APA/OTS

Kategorie Gesundheit
Quelle Österreich

// Kommentare zu diesem Thema

// Aktuelle Beiträge